Huober Brezel GmbH & Co.



Württembergische Brezelfabrik

Porträt Karl Huober
Geschäftsführer und Firmeninhaber Karl Huober hat den Betrieb von seinem Bruder übernommen und auf Bio-Produktion umgestellt.

Die Firma Huober Brezel liegt in Erdmannhausen im Landkreis Ludwigsburg, ganz in der Nähe der Schillerstadt Marbach am Neckar. Aus landwirtschaftlicher Sicht bietet die Region optimale Bedingungen für den Wein-, Obst-, Gemüse- und Getreideanbau. Die Gegend um Erdmannhausen ist geprägt von alten Streuobstwiesen, und viele Betriebe in der Region werden biologisch bewirtschaftet.

Nach oben

So präsentiert sich die Brezelfabrik von der Landstraße aus: Die Mehlsilos mit den goldenen Ähren sind weithin sichtbar.
Ansicht Brezelfabrik mit Mehlsilos

Die Huober Brezel GmbH wurde 1950 durch Emil Huober als 1. Württem-bergische Brezelfabrik gegründet. Sein Sohn Karl, Sozialwissenschaftler und Philosoph, übernahm die Firma 1980 von seinem Bruder Walter und baute diese kontinuierlich aus. 1983 begann Karl Huober, den Betrieb auf Bio-Produktion umzustellen. Seit 1996 ist die Firma Huober ein zertifizierter Bio-Verarbeiter. Heute laufen alle unsere Produkte in Bio-Qualität vom Band.

Für uns ist die Bio-Qualität nicht nur Zusatznutzen, sondern vor allem Teil eines ganzheitlichen Konzeptes: „Wir sehen unser Geschäft als Brücke zwischen landwirtschaftlicher Urproduktion und dem modernen Verbraucher. Bio ist nicht Luxus, Bio ist die Basis - das ist das Motto, das unsere Firma, unsere Produkte und unser Engagement verdeutlicht“, sagt Karl Huober.

Einkäufer Klaus Sperr im Gespräch mit einem Lieferanten.
Gesprächssituation am Glastisch

1989 gründete Karl Huober zusammen mit dem Ehepaar Annegret und Klaus Werder die Firma ErdmannHAUSER als Verarbeitungspartner biologisch-dynamisch arbeitender Landwirte. Das Unternehmen wurde als Kooperationsmodell zur Gesundung wirtschaftlicher Zusammenhänge aufgebaut. Im Mittelpunkt stehen dort Dinkelspezialitäten und die Entwicklung neuer Verfahren im Getreideaufschluss.

Nach oben

Mehr als eine Brezelbäckerei

Der Schichtführer Peter Grötz kontrolliert den Teig nach dem Ausstechen der Brezeln.
Brezeln werden maschinell aus der Teigplatte ausgestanzt
Franziska Nicol, eine erfahrene Mitarbeiterin, sortiert schlecht geformte Brezeln aus.
Brezelrohlinge auf Fließband, im Hintergrund Mitarbeiterin

Wir beschäftigen in der Huober Brezel GmbH rund 150 Mitarbeiter, etwa drei Viertel davon sind Frauen. Die Produktion findet in zwei Schichten an fünf Tagen in der Woche statt. Nachtschichten gibt es nur in Spitzenzeiten.
Die Produktionsgesamtmenge beträgt zwischen 12 und 15 Tonnen pro Tag. Hergestellt werden Salzlaugen- und Stangengebäcke in ökologischer Qualität und Demeter-Dauerbackwaren. So weit wie möglich beziehen wir Getreide aus Baden-Württemberg bzw. von Bauern und Mühlen aus der Umgebung.

Karl Huober sieht die Firmengemeinschaft als Arbeitsinitiative mit gemeinsamen Aufgaben und Themen, wie z.B. die bewusste Gestaltung der Arbeitswelt, aktuelle Zeitfragen oder die Entwicklung der Landwirtschaft. In der Ausbildung legen wir großen Wert auf fächerübergreifende Persönlichkeitsbildung und die gezielte Entwicklung sozialer Kompetenz.

Die langjährige Mitarbeiterin Marianne Eisele mit Konzentration und Geschick beim Einlegen der Brezeln.
Mitarbeiterin legt große Brezeln ins Verpackungsband ein
Anna Srokosz und Katica Jerkovic legen Sesam-Prinzessbrezeln ins Verpackungsband ein.
Mitarbeiterinnen am Brezelfließband

Nach oben

Kontrolliert und zertifiziert: Unsere Produkte sind garantiert öko

Planungsbesprechung: Links Produktionsleiter Hartmut Ebertshäuser,
Gesprächssituation an der Produktionsanlage

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Verarbeiter wird auch unser Betrieb einmal jährlich auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung überprüft. Darüber hinaus ist das gesamte Betriebsgelände ebenso wie die Produktionsanlage nach Demeter-Richtlinien zertifiziert. Die entsprechenden Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei der der Betrieb unter der Kontrollnummer D-BW-KA-1-6750-B geführt wird.

Nach oben

Soziales Engagement und aktiver Umweltschutz

Karl Huober sieht seine Aufgaben nicht allein in Produktion und Gewinnmaximierung. Er und seine Frau Solvår sind besonders in Ausbildungsfragen und sozialpädagogischen Projekten im In- und Ausland engagiert. Auf dem Betriebsgelände befindet sich auch ein Kindergarten des örtlichen Initiativ-Kreises für Waldorfpädagogik.

Karl Huober ist aktives Vorstandsmitglied der AÖL (Assoziation ökologischer Lebensmittel Hersteller). Mit der Saatgutkampagne seiner Firma ErdmannHAUSER engagiert er sich schon seit Jahren für die Züchtung biologischen Saatguts: Das Unternehmen unterstützt biologisch-dynamische Getreidezüchter, die neue Sorten entwickeln, welche den Bedürfnissen des ökologischen Landbaus und den Erfordernissen der heutigen Ernährungsbedürfnisse entsprechen.

Auf dem Firmengeländer werden auch Bienen gehalten. Es besteht eine Partnerschaft mit Mellifera e.V., einem Verein für artgerechte, ökologische Bienenhaltung, und der Initiative beegood.

In unmittelbarer Umgebung des Betriebes wird aktive Landschaftspflege betrieben:
Die Dachflächen des Betriebes sind, wo es möglich ist, begrünt und die ca. 3 ha Betriebsgelände mit angrenzenden Pachtflächen werden anerkannt biologisch-dynamisch bewirtschaftet.

Manchmal öffnet die Brezelfabrik ihre Tore auch für öffentliche Veranstaltungen in ihrem Saal. Vor allem im Winterhalbjahr finden regelmäßig Konzerte, Kleinkunstabende und Vorträge zu aktuellen Zeitfragen statt, so wie im Herbst 2006 zum Thema Gentechnik.

Seite drucken
© 2005-2016   |   bio-mit-gesicht.de   |   Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt zur Initiative   |   Startseite bio-mit-gesicht.de