Betriebs-Porträt

Weingut Bausewein

Familie mit Weingläsern
Frankenweine "mit Gesicht" vom Familienbetrieb mit Charme: Sabrina Bausewein mit ihren Eltern Karl Josef und Ursula Bausewein.

Weingut Bausewein
Familie Bausewein
Breite Gasse 1
97346 Iphofen

09323 876670
09323 804090

bausewein(at)t-online.de
www.altstadthotel-bausewein.de

Sehen wo's herkommt

Familienbetrieb mit Sinn für Tradition und Moderne

Nach Iphofen im Weinlandkreis Kitzingen führt der Weg zum Weingut Bausewein. Hier betreibt Sabrina Bausewein zusammen mit ihren Eltern Karl Josef und Ursula Bausewein und ihrem Ehemann Matthias Popp Weinbau nach den Richtlinien des Öko-Anbauverbandes Naturland. Weitere Standbeine des Familienbetriebs sind das charmante Altstadthotel und die gemütliche Weinstube in der Innenstadt von Iphofen.

Zwar sind die Zuständigkeiten klar definiert, doch arbeiten alle in dem Familienbetrieb Hand in Hand: Hotelmeisterin Sabrina führt das Weingut und das Hotel. Um die Weinberge kümmert sich Winzermeister Karl Josef Bausewein. Und Mutter Ursula zaubert in der Weinstube die passenden kulinarischen Begleiter zu den Weinen.

Öko-Anbau aus Respekt vor der Natur

Die Weinberge sind schon seit vier Generationen in Familienbesitz. Im Jahr 1995 wurde der Betrieb auf ökologischen Weinbau umgestellt. Auf die Empfehlung befreundeter Öko-Winzer entschloss sich die Familie, Mitglied beim Anbauverband Naturland zu werden. Die Umstellung auf die ökologische Wirtschaftsweise erfolgte in erster Linie der eigenen Gesundheit wegen. Man wollte sich einfach nicht mehr den chemisch-synthetischen Spritzmitteln aussetzen. Und: Was nicht gut für den Menschen ist, kann auch nicht gut für die Natur sein. Die tägliche Arbeit im Weinberg und im Weinkeller spiegelt die Liebe und den Respekt der Bauseweins vor der Natur wider.

Die Familie ist auch Mitglied der Fränkischen Öko-Winzer (FÖW). Sabrina Bausewein ist dort im Vorstand aktiv. Ziel der Fränkischen Öko-Winzer ist es, den fränkischen Wein aus ökologisch angebauten Trauben bekannter zu machen und die Menschen von den Vorteilen des ökologischen Anbaus zu überzeugen. Dazu wird zum Beispiel zu exklusiven Events eingeladen, auf denen den Gästen die Weine präsentiert werden und im persönlichen Gespräch die Einstellung der Öko-Winzer zur Natur erläutert wird.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Natur selbst

Iphofen liegt in Unterfranken am Fuße des Schwanbergs (474 m ü. NN.), etwa 30 Kilometer von Würzburg und 80 Kilometer von Nürnberg entfernt. Die Weine verdanken ihren Charakter dem milden Klima, den mineralstoffreichen Keuperböden und der begünstigten Lage, denn die Steilhänge sind zum größten Teil nach Süden ausgerichtet, wodurch sie bestens von Sonne und Wärme profitieren. Es werden vier Hektar Weinberge in den bekannten Lagen Iphöfer Julius Echter Berg, Kronsberg und Kalb und Dettelbacher Berg Rondell bewirtschaftet. Hier werden viele Rebsorten angebaut: Silvaner, Bacchus, Scheurebe, Müller-Thurgau, Kerner und die Rotweinsorten Regent und Spätburgunder. Seit kurzem sind auf einem halben Hektar fränkische Tafeltrauben hinzugekommen.

Seit der Umstellung auf Öko-Landbau werden die Weinberge konsequent nach den Naturland Richtlinien bewirtschaftet. Gräser und Kräuter wachsen zwischen allen Rebzeilen und schützen so den Boden vor Erosion und schneller Austrocknung. Zum Schutz vor Rebkrankheiten und Pilzbefall werden  in Handarbeit überflüssige Blätter und Triebe entfernt. Das entlastet die Pflanzen und sorgt für eine bessere Durchlüftung der Rebzeilen.

"Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Natur selbst", davon ist Winzermeister Karl-Josef Bausewein überzeugt. "Und deshalb verzichten wir auf Herbizide, chemisch-synthetische Pilzmittel, Insektizide oder leichtlösliche Stickstoffdünger." Der verantwortungsvolle Umgang mit den Trauben setzt sich mit der Weinlese im Herbst fort. Anschließend ist alle Sorgfalt im Weinkeller gefordert, wo die hochwertigen Weine vorwiegend fränkisch-trocken ausgebaut werden. Durch Mengenbeschränkung und die natürliche Kellerwirtschaft entstehen kraftvoll-würzige, fruchtig-spritzige und mit fülligem Körper und Bukett ausgestattete Weine.

Zertifizierte Öko-Produkte, denen Sie vertrauen können

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Betrieb wird auch das Weingut Bausewein regelmäßig auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung und zusätzlich der Naturland Verbandsrichtlinien überprüft. Diese Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei welcher der Betrieb unter der Kontrollnummer D-BY-005-2315-ABD geführt wird.

Weitere Informationen:

Website des Naturland Verbandes

Wein genießen bei fränkischer Gastlichkeit

In Franken wird Gastlichkeit groß geschrieben. Damit sich die Gäste während ihres Aufenthalts in der Weinstadt Iphofen nicht nur wohl, sondern auch heimisch fühlen, ist der Familienbetrieb auf drei Säulen gebaut: das Weingut, die Weinstube und das Altstadthotel.

Wein und Gemütlichkeit finden die Gäste in der Weinstube, die im typisch fränkischen Stil eingerichtet ist. Küchenchefin Ursula Bausewein verwöhnt die Gäste mit kulinarischen Spezialitäten, nicht nur aus der fränkischen Küche. Wer es etwas bodenständiger mag, darf sich auf eine deftige Brotzeit mit selbstgeschlachteten fränkischen Wurstspezialitäten freuen. Auf der Weinkarte stehen natürlich die Bio-Weine aus eigenem Anbau.

Für das Altstadthotel unter der Leitung von Hotelmeisterin Sabrina Bausewein wurde im Jahr 2004 ein über 300 Jahre altes denkmalgeschütztes Haus komplett umgebaut und neu gestaltet.  Neun gemütliche und moderne Zimmer mit Blick über die historische Stadtmauer auf den von Weinbergen umrahmten Schwanberg laden zum Verweilen und Entspannen ein.

Frankenweine "mit Gesicht"

Für "Bio mit Gesicht" wurden aus den sorgfältig verlesenen Trauben typische Frankenweine ausgesucht. Den "Iphöfer Julius Echter Berg" und "Silvaner Kabinett" vom Weingut Bausewein erhalten Sie im Weltladen Caracol in Langenzenn bei Nürnberg, per Postversand oder direkt beim Weingut Bausewein.

Auf dem Weingut in Iphofen können Sie das gesamte vielfältige Sortiment kennenlernen. Verschiedene Weißweine, Rosé- und Rotweine sowie Secco stehen zur Verkostung bereit.

Bio vor Ort