Frische Tipps für Einkauf und Küche

Frische Tipps für Einkauf und Küche

  • Frische Öko-Pilze finden Sie in Naturkostläden in der Gemüseabteilung und bei Öko-Anbietern auf dem Wochenmarkt. Auch in vielen Supermärkten mit einem guten Sortiment an ökologisch hergestellten Lebensmitteln werden Sie fündig. Hier werden Pilze oft in kleinen Körben verpackt angeboten. Diese Maßnahme ist besonders sinnvoll bei Öko-Pilzen, denn so ist gewährleistet, dass es nicht zu Verwechslungen kommt, wenn Bio- und konventionelle Ware zusammen in Selbstbedienung verkauft werden.
  • Der Aufdruck „aus ökologischer Erzeugung“ und die Kontrollstellen-Nummer, das Naturland Logo und/oder das Bio-Siegel weisen auf ein Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung hin.
  • Achten Sie beim Einkauf auf einwandfreie Ware: Frische Pilze sehen prall und saftig aus. Das Fleisch ist fest und nicht verfärbt. Der Pilzhut darf keine schlierige Oberfläche haben. Weder die Hüte noch die Lamellen dürfen beschädigt oder angetrocknet sein. Wenn Sie lose Ware kaufen, lassen Sie sich auch von Ihrer Nase leiten.
  • Pilze in Schälchen sind mit einer Spezialfolie überzogen. Sie verlangsamt die Atmungsaktivität, bei der die Pilze Sauerstoff verbrauchen und Kohlendioxid ausscheiden. Der Verdunstungs- und damit der Gewichtsverlust lässt sich auf diese Weise ebenfalls reduzieren. Zu Hause sollten Sie die Folie öffnen und die Pilze rasch verbrauchen.
  • Frische Pilze verderben auf Grund ihres hohen Wassergehaltes und ihrer zarten Struktur leicht. Am besten bewahren Sie sie in der Gemüseschale des Kühlschranks auf: Sie schließt nicht luftdicht ab, setzt aber dennoch die Atmungsaktivität herab.
  • Zuchtpilze sind prima geeignet für die schnelle Küche, denn Sie können sich ein aufwändiges Säubern sparen. Meist genügt es, sie mit Küchenpapier abzureiben und so von Erd-, Stroh- oder Substratresten zu befreien. Wenn Pilze gewaschen werden müssen, dann sollte dies zügig unter fließendem Wasser erfolgen. Die Pilzhüte müssen nicht geschält werden. Die Stiele können Sie ohne Weiteres mitverwerten, sofern sie nicht zäh und ausgetrocknet sind.

Dürfen Pilzgerichte nochmal aufgewärmt werden?

Entgegen früheren Empfehlungen können Reste von Pilzgerichten ohne Bedenken aufgewärmt und verzehrt werden. Dazu die Speise nach der Zubereitung rasch abkühlen lassen und im Kühlschrank auf dem unteren Fachboden aufbewahren. Beim Wiedererwärmen sollte die Gartemperatur mindestens 70 Grad Celsius betragen.

Champignon, Shiitake & Co - immer einen neuen Versuch wert!

Kalorienarm und aromatisch – auf Pilze treffen diese Schlagworte bestens zu. Lassen Sie sich von unseren Rezeptvorschlägen zum Nachkochen und Genießen inspirieren. Zur Rezeptsammlung gelangen Sie über einen Klick in der rechten Spalte.

Pilzkörbchen mit verschiedenen Edelpilzen