Betriebs-Porträt

Naturland Hof Pfülb

Betriebsleiter mit Angehörigen
Vom Hof der Familie Pfülb gelangen Bio-Produkte "mit Gesicht" auf Ihren Tisch.

Naturland Hof Pfülb
Eileen und Hans Pfülb
Schweinfurter Straße 34
97727 Fuchsstadt

09732 7260
09732 7251

Sehen wo's herkommt

 
 

Vielfalt ist unsere Stärke

Mein Mann Hans und ich, Eileen Pfülb, bewirtschaften einen Naturland Hof im Fränkischen Saaletal. Die Region im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen zeichnet sich besonders durch eine klein strukturierte Landwirtschaft aus. Die einzelnen Wirtschaftsflächen von wenigen Hektar Land liegen um den Hof verstreut und weisen eine recht unterschiedliche Bodenstruktur und –qualität auf. Mit der ökologischen Bewirtschaftung berücksichtigen wir die unterschiedlichen Eigenschaften dieser Standorte.

Durch eine große Anbauvielfalt fördern und erhalten wir die Bodenfruchtbarkeit. Als Hauptfrüchte bauen wir Getreide an, darunter Weizen, Roggen und Braugerste, außerdem Sonnenblumen sowie Rotklee, Erbsen und Winterwicken in Saatgut-Vermehrung. Außerdem pflanzen wir verschiedene Leguminosen (Hülsenfrüchte) an. Sie führen dem Boden Mineralstoffe zu, indem sie aus der Luft Stickstoff binden und im Boden verfügbar machen.

An dem Konzept von "Bio mit Gesicht" gefällt uns, dass man sieht, wer hinter den Produkten steht, und dass man etwas über die Herkunft der Lebensmittel erfährt.

Biologischer Pflanzenschutz fördert Nützlinge

Hans und ich haben vier Kinder. Mit uns auf dem Hof lebt mein Schwiegervater Lothar Pfülb. Lothars Vater hat den Hof, damals ein Gemischtbetrieb mit Milchkühen, im Jahre 1949 von seinem Schwager erworben und später seinem Sohn vermacht. Seit 1991, anfangs mit einer Betriebsfläche von nur 15 Hektar, betreiben wir ökologischen Landbau. Mein Mann wollte nicht mehr mit chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln arbeiten. Heute verfügt der Hof über 72 Hektar. Davon sind fünf Hektar Grünland.

Die Pflege unserer Streuobstwiesen und Hecken liegt uns besonders am Herzen. Wir fördern dadurch ein stabiles ökologisches Gleichgewicht, in dem Schädlinge durch unterschiedliche Gegenspieler auf natürliche Weise begrenzt werden. Hecken und Wiesen stellen Lebensräume mit Nahrungsangebot und Rückzugsmöglichkeiten für diese Nützlinge dar. Bei der biologischen Schädlingsbekämpfung wird die Räuber-Beute-Beziehung von Kleinlebewesen genutzt und gefördert. So bleibt die Kulturpflanze geschützt.

So halten wir die Böden fruchtbar

Die Fruchtfolge beschreibt die Reihenfolge der Nutzpflanzenarten, die wir im Ablauf der Vegetationsperiode und der Jahre anbauen. Der Anbau unterschiedlicher Pflanzen führt zu einem Auf- und Abbau der im Boden enthaltenen Nähr- und Mineralstoffe. Dadurch bleiben sie langfristig erhalten. Eine sinnvoll gestaltete Fruchtfolge vermindert auch den Befall der Kulturen durch Unkräuter, Pflanzenkrankheiten und einige tierische Schädlinge.

Auf unseren Feldern wechseln also Kulturen, die Bodennährstoffe liefern (sogenannte tragende Kulturen), mit Kulturen, die Nährstoffe entziehen (sogenannte abtragende Kulturne), ab. Tragende Kulturen sind zum Beispiel Rotklee und Erbsen, zu den abtragenden gehört das Getreide. So werden die Böden nicht einseitig ausgelaugt und bleiben natürlich fruchtbar. Indem wir wechselweise mit den Hauptfrüchten (Getreide) die Stickstoff liefernden Leguminosen anbauen, wird zudem verstärkt Humus gebildet. Ein weiterer Effekt ist, dass wir so einer Bodenerosion vorbeugen und die Auswaschung von Pflanzennährstoffen insbesondere auf unseren leichteren Böden mit einem hohen Sandanteil reduzieren können. Außerdem begegnen wir mit diesem sogenannten Zwischenfruchtbau der in den Sommermonaten drohenden Trockenheit.

Öko-Garantie auf all unsere Produkte

Wie jeder ökologisch wirtschaftende Betrieb wird auch unser Naturland Hof mindestens einmal jährlich auf die Einhaltung der EG-Öko-Verordnung und zusätzlich der Naturland Verbandsrichtlinien überprüft. Diese Kontrollen führt eine unabhängige, staatlich zugelassene Kontrollstelle durch, bei der unser Betrieb unter der Kontrollnummer DE-BY-003-08478-ABD geführt wird.

Weitere Informationen:

Website des Naturland Verbandes

Vermarktung vor Ort und überregional "mit Gesicht"

Als Familienbetrieb bauen wir, Hans und Eileen Pfülb, Getreide (Weizen, Roggen, Braugerste), Sonnenblumen und Leguminosen an. Wir vermehren Saatgut von Rotklee, Erbsen und Winterwicken.

Das Getreide und die Sonnenblumen liefern wir an die Marktgesellschaft mbH der Naturland Betriebe, eine Vermarktungsinitiative von Naturland Landwirten. Sie übernimmt die überregionale Vermarktung unserer Erzeugnisse.

Weitere Erzeugnisse von unserem Betrieb, zum Beispiel Dinkel, Kartoffeln und Gemüse, vermarkten wir ab Hof, auf Bauernmärkten in der Region und über Abo-Kisten.

Öffnungszeiten

Montag 16.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch 15.00 bis 19.00 Uhr
Freitag 9.00 bis 12.00 und 15.00 bis 18.00 Uhr
Samstag 9.00 bis 12.00 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

Sortiment

  • Kartoffeln
  • Gemüse (Lager- und Feingemüse)
  • Dinkel
  • Spezialität: Melonen

Marktstand

Bauernmarkt Hammelburg: jeden ersten Samstag im Monat, 8.00 bis 12.00 Uhr
Bauernmarkt Bad Kissingen: jeden zweiten Samstag im Monat, 8.00 bis 12.00 Uhr

Abo-Kisten

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Bio vor Ort