Lust auf Milchgenuss

Lust auf Milchgenuss

Appetit auf Milch und Molkereiprodukte aus ökologischer Erzeugung bekommen immer mehr Verbraucher. Den Siegeszug der Öko-Milch bestätigen Absatzzahlen, die regelmäßig erfasst und veröffentlicht werden. Kein Wunder, denn Milch liefert viele wertvolle Nährstoffe und ist vielseitig verwendbar - ob als Trinkmilch oder veredelt als Butter und Sahne, Joghurt oder Quark. Doch was macht das „weiße Gold“ vom Öko-Bauern so beliebt? „Ich trinke Bio-Milch, weil sie von artgerecht gehaltenen Kühen stammt“, sagen die einen. „Öko-Milch ist gesünder als herkömmliche Milch“, ist das Credo der anderen. Genießer hören lieber auf ihren Bauch und stimmen mit ihm überein: „Es schmeckt uns einfach besser!“

Schüler trinken Milch
Gesunder Pausensnack: Öko-Milch.

Milch und Milchprodukte sind hochwertige Lebensmittel, die unseren Körper mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Mit 1,2 g Calcium pro Liter ist Trinkmilch eine der wichtigsten Calciumquellen und somit unentbehrlich für den Aufbau von Knochen und Zähnen im Kindes- und Jugendalter und zum Schutz vor späteren Mangelerscheinungen (z.B. Osteoporose). Ein halber Liter Milch pro Tag bzw. die entsprechende Menge an anderen Milchprodukten (z. B. 500 g Joghurt, 80 g Schnittkäse oder 100 g Weichkäse) deckt den halben Tagesbedarf an Calcium von Jugendlichen oder zwei Drittel des Tagesbedarfs von Kindern und Erwachsenen.

Das in Milch und Milchprodukten enthaltene Milchfett ist leicht verdaulich. Außerdem dient es als Träger der fettlöslichen Vitamine A, D und E, die dem Körper jeden Tag mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Je höher der Fettgehalt der Milch, desto höher ist auch ihr Gehalt an fettlöslichen Vitaminen. Vollmilch enthält beispielsweise mehr als doppelt so viele fettlösliche Vitamine wie fettarme Milch. Neben den fettlöslichen Vitaminen sind in Milch auch die wasserlöslichen Vitamine B1, B2, B12 und Folsäure in größeren Mengen vorhanden, ebenso die Mineralstoffe Phosphor, Magnesium, Zink und Jod.

Milchprodukte enthalten außerdem hochwertige Eiweiße. Ein echtes Proteinpaket ist Quark, der zudem wie alle mit Milchsäurebakterien versetzten Milchprodukte leicht verdaulich ist. Manchen Personen bereitet jedoch die Eiweißzusammensetzung der Kuhmilch Probleme mit der Verdauung. In diesem Fall bieten sich Produkte auf der Basis von Schaf- und Ziegenmilch als eine Lösung an.

Der in der Milch enthaltene Milchzucker (Lactose) fördert die Verdauung und verbessert die Aufnahme von Calcium und Magnesium. Wer jedoch unter Lactoseintoleranz (Unverträglichkeit von Milchzucker) leidet, sollte als Alternative Sauermilchprodukte, zum Beispiel Joghurt und Quark, ausprobieren. Durch ihre Herstellung wurde der Milchzucker bereits zum größten Teil abgebaut.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, Milch und Milchprodukte täglich zu verzehren. Je nach Mahlzeit und Vorlieben können Sie unter vielen Produkten auswählen, z.B. zum Frühstück ein Glas Milch (200 ml), zwischendurch einen Becher Joghurt (125 g) und als Belag auf dem Abendbrot eine Scheibe Käse (30 g).

Wer Milch trinkt und Milchprodukte isst, tut seinem Körper also etwas Gutes. Können Sie noch mehr tun? Ja, wenn Sie sich für Erzeugnisse in Öko-Qualität entscheiden.

Milchvieh weidet auf Grünland mit Rotklee
Die Weiden bieten den Kühen ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Futterangebot.